Gesellschaft. Made in Germany.

Gut oder schlecht. So denken und handeln wir heute. Erst ein neues Denken in den Kategorien fair oder unfair erlaubt uns ein sinnvolles Handeln für eine bessere Zukunft.

 

Beispiel: Wir alle zahlen Steuern. Die Politik diskutiert Steuererhöhungen (schlecht) oder Steuersenkungen (gut). Kein Bürger hat Einfluss darauf, wo und wie seine Steuern verwendet werden (unfair).

 

Fair in die Zukunft.

 

Stellen Sie sich vor, Sie könnten bei Ihrer Steuererklärung mitbestimmen, wo und wie Ihre Steuern verwendet werden (fair). Diese Steuerpolitik löst eine Vielzahl künstlich geschaffener Probleme. Der Staat erfüllt somit seine Aufgabe, dass der Wille des Volkes umgesetzt wird. Steuersenkungen bzw. die Abschaffung verschiedener Steuern und Abgaben sind die natürliche Folge einer jetzt fairen Steuerpolitik. Als einen ersten Schritt werden Sie in Zukunft selbst bestimmen wo z. B. 10% Ihrer Steuern verwendet werden sollen. Das ist der erste Schritt in Richtung einer echten Demokratie. Und so wird es weitergehen.

 

Was ist fair? Was ist unfair?

 

Monopole sind unfair. Die rücksichtlose Ausbeutung natürlicher Ressourcen entzieht sich einer natürlichen Nutzung. Erst wenn wir mitbestimmen können, wie und wo unsere Grundversorgung hergestellt wird, erschaffen wir ein natürliches Recht auf eine faire Ressourcennutzung.

 

Nur Sie können es. Machen Sie es. Jetzt.

 

Dezentralisierung ist fair. Ein Beispiel: Beteiligung der Allgemeinheit an den Gewinnen regionaler Energie- und Wasserversorger. Wenn Sie die Chance erhalten, sich mit den gesellschaftlichen Aufgaben vor Ort zu identifizieren und Verantwortung übertragen bekommen, werden Sie selbstverständlich für eine faire Beitrags- und Teilhabepolitik sorgen. Gewinne bleiben dort, wo sie entstehen.

 

Im Prinzip ganz einfach: Fairness

 

Faires Denken und Handeln ist von anständigem Verhalten und ehrlicher Haltung gegenüber anderen Menschen gekennzeichnet. Das Prinzip Fairness führt zu einer akzeptierten Gerechtigkeit innerhalb einer Gesellschaft.

 

Beispiel Sport: Neben der Anerkennung und Einhaltung der Spielregeln wird auf gleiche Chancen und Bedingungen geachtet. Ein partnerschaftlicher Umgang und eine Begrenzung des Gewinnmotivs sorgen dafür, dass Sieger und Verlierer ihre Haltung bewahren können. Über dem Regelwerk steht die Achtung, der Respekt und die Würde für den Spielpartner.

 

Erst die Art fair zu denken führt zu einem fairen Verhalten. Wer auf Fairness achtet, handelt nicht nur nach den geschriebenen Regeln, sondern nach dem Sinn der Regeln. Eine FAIRE Gesellschaftsordnung, Made in Germany, entsteht durch Gemeinsinn und sorgt für eine neue Qualität des Zusammenlebens.

 

Sinnvolle Regeln = sinnvolle Politik

 

100.000 Paragrafen regeln unser Zusammenleben. Jetzt wissen Sie, was zu tun ist!

 

Danke, dass Sie sich für Deutschland engagieren.